AVCHD: das HD Camcorder-Format einfach erklärt

Nimmt Ihr Camcorder Videos im AVCHD-Format auf? Was ist eigentlich das AVCHD Videoformat? Wie kann man AVCHD-Dateien öffnen und abspielen? Folgend stellen wir Ihnen alles rund um das AVCHD-Format vor.

AVCHD

Was ist AVCHD?

Die Abkürzung AVCHD steht für Advanced Video Codec High Definition. AVCHD ist ein HD Videoformat, die meistens für die Videoaufzeichnung mit Camcordern und Digitalkameras verwendet wird. Das AVCHD-Format wurde gemeinsam von den Unternehmen Panasonic und Sony im Jahr 2006 entwickelt.

Das AVCHD-Format verwendet den H.264/MPEG-4-AVC-Codec und verfügt über einen optimalen Kompressionsgrad. Es ermöglicht die Erfassung und Speicherung der großen Dateien von HD-Videoaufzeichnungen auf digitalen Medien wie SD-Karte, Flash-Speicher und Festplatte.

Das AVCHD-Format zeichnet Videos in einer Reihe von Auflösungen auf, einschließlich 1080p, 1080i und 720p. Viele AVCHD-Camcorder, die sich selbst als Full-HD-Modelle bewerben, nehmen HD-Videos mit einer Auflösung von 1080i auf.

Im Jahr 2011 wurde der erweiterte Standard AVCHD 2.0 veröffentlicht. Es unterstütz dreidimensionale und hochaufgelöste Aufnahmen im progressiven Modus bis zu 1080/60p. Aber das AVCHD-Format unterstützt 4K nicht.

Eigenschaften vom AVCHD-Format

Sony und Panasonic verwenden das AVCHD-Format in Consumer- und Prosumer-Camcordern. Weiterhin wird es auch von Canon, Pioneer, Samsung und Sharp unterstützt. Folgend sind einige Vorteile vom AVCHD-Format.

AVCHD-Camcorder

Kleine Dateigröße

Eine kleinere Dateigröße ist einer der großen Vorteile dieses AVCHD-Formats. Es ermöglicht eine effiziente Reduzierung der Dateigröße der aufgezeichneten Videodatei bei gleichzeitiger Beibehaltung der hohen Bildqualität. Deshalb lassen sich AVCHD-Dateien leicht übertragen und bearbeiten.

Hohe Bildqualität

Das AVCHD-Format unterstützt verschiedene Auflösungen bis zu 1920 x 1080. AVCHD-Camcorder können deutlich klarere Videos aufnehmen als HDV-Kameras.

Einfache Speicherung

AVCHD-Camcorder zeichnen High-Definition-Videos auf zahlreichen Medien auf: DVD, Blu-ray, Festplatte, Speicherkarte und USB-Stick. Es ist ganz einfach, die aufgenommenen AVCHD-Dateien für die Wiedergabe oder Bearbeitung auf den Computer zu importieren.

Wiedergabe auf HDTV

Eine AVCHD-Camcorder kann direkt an einen HD-Fernseher oder ein anderes kompatibles Wiedergabegerät über einem HDMI-Anschluss angeschlossen werden. Darüber hinaus kann das AVCHD-Format mit einem Blu-ray Player direkt abgespielt werden.

Aber das AVCHD-Format ist nicht kompatibel mit den meisten tragbaren Geräten, wie z.B. iPhone, iPad, Android-Smartphone. Wenn Sie AVCHD-Dateien auf diesen Geräten wiedergeben möchten, sollen Sie zuerst AVCHD in MP4 umwandeln. MP4 ist ein weit verwendetes Videoformat mit hoher Kompatibilität.

Wie kann man AVCHD-Dateien öffnen und bearbeiten

Viele Programme bieten eine native Unterstützung zum Öffnen und zur Bearbeitung der AVCHD-Dateien. Aber wenn Sie Ihre aufgenommen hochaufgelösten AVCHD-Videos bearbeiten möchten, ist ein leistungsfähiger Computer erforderlich. Folgend sind einige professionelle Software für die AVCHD-Bearbeitung.

AVCHD bearbeiten

Adobe Premiere
Adobe Premiere Elements
Apple Final Cut Pro
iMovie
Blender
CyberLink PowerDirector
Avid
MAGIX Pro
Sony Vegas

Wenn Sie AVCHD-Dateien auf Ihrem Computer abspielen möchten, empfehlen wir Ihnen Aiseesoft Blu-ray Player. Die Software kann nicht nur AVCHD-Videos mit hoher Qualität wiedergeben, sondern auch Blu-ray Filme abspielen. Im Internet können Sie weitere AVCHD Player für Windows und Mac finden.

Fazit

Das AVCHD-Format gehört zu den Standardformaten für HD-Camcorder. Mit einer relativ hohen Bildqualität wird es weiterhin für die professionelle Videoaufzeichnung verwendet. Wenn Sie einen AVCHD-Camcorder besitzen, können Sie leicht hochaufgelöste Videos aufnehmen. Aber wenn Sie AVCHD in Echtzeit bearbeiten möchten, sollten Sie auf die Prozessorleistung Ihres Computers achten. Haben Sie weitere Fragen über das AVCHD-Format, schreiben Sie unten einen Kommentar.

Markus Seiler

30.05.2018, 07:21 / Gepostet von zu Video
@Markus Seiler folgen